Zwei Jahre büffeln haben sich gelohnt

Erster Jahrgang der Fachoberschule der Realschule plus entlassen

Die ersten  Absolventinnen und Absolventen  der Fachoberschule Gesundheit und Soziales in Bad Bergzabern erhielten ihre Fachhochschulreifezeugnisse, mit dem sie berechtigt sind an jeder Fachhochschule in Deutschland zu studieren.

In einer Feierstunde überreichte der Schulleiter der Realschule plus und Fachober-schule, Ludwin Michels,  zusammen mit den beiden Klassenlehrern Harald Rillig und Helger Wahl, den Absolventinnen und Absolventen ihre Zeugnisse. Der Rektor betonte in seiner Ansprache, dass sich die jahrelange Arbeit, eine Fachoberschule am Standort Bad Bergzabern einzurichten, wichtig war und sich gelohnt habe. Nun  konnte der erste Jahrgang in die Berufs- und Studienwelt entlassen werden. Er dankte dem Kreis Südliche Weinstraße für die gute technische Ausstattung und der ADD in Neustadt für die Zuweisung von qualifiziertem Lehrpersonal. Der Schulleiter hob das besondere Engagement der Kolleginnen und Kollegen hervor, die sich weiterqualifiziert haben, um in der Fachoberschule zu unterrichten.  

Die Vernetzung der Schule mit der Kommune habe die ersten Früchte getragen. Durch die Aktion „Rollator-Flashmob“ wurden Anregungen für ein barrierefreies Bad Bergzabern gegeben. Der Aktionstag zur Herzgesundheit  in der Südpfalz Therme zeigte, wie gut die Fachoberschule Gesundheit und Pflege inzwischen in der Gemeinde Bad Bergzabern verankert ist.

Zu Beginn der Feier beeindruckte Celina Schöneich mit dem Gesangssolo "Halleluja" von Leonard Cohen. Celina SchöneichBegleitet wurde sie dabei am Flügel von Musiklehrer Patrick Himpel. Von Seiten der Schülerschaft hatten Claudia Voos und Lea Anders die Moderation übernommen und ließen dabei auch die letzten zwei Jahre Revue passieren: Sie erinnerten sich an eine Menge Arbeit, aber auch an schöne Zeiten, wie beispielsweise die Abschlussfahrt nach Hamburg oder die Fahrt mit den Nachbarschulen nach Straßbourg.

Die beiden besten Abschlüsse erzielten Marleen Möhlig und Nina Schmitz. Der Schulleiter Ludwin Michels überreichte den Absolventinnen ein, von Seiten des Fördervereines gestiftetes, Präsent. Für  vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule erhielt Claudia Voos die Urkunde der Ministerin Doris Ahnen.

Bärbel Ohm, Koordinatorin der Fachoberschule, nahm in ihrer Abschlussrede Bezug auf ein Zitat von Konfuzius.  „Auch ich  wünsche Ihnen bei allem, was sie tun, dass sie mit ganzem Herzen bei der Sache sind.“ Sie ermutigte die Schülerinnen und Schüler dabei immer wieder neue Wege zu gehen. In ihrem Dank an die Kolleginnen und Kollegen unterstrich sie, dass die gemeinsame Pionierarbeit in der Fachoberschule nun ihre ersten Früchte getragen habe.